Einstieg PIM

Herausforderungen und Chancen

Erfolgreiche Unternehmen treten heute nicht mehr nur über einzelne Kommunikations- und Vertriebskanäle an Ihre Kunden und Interessenten heran. Die einzelnen Touchpoints werden im Rahmen einer Multichannel- bzw. Omnichannel-Strategie miteinander kombiniert und verzahnt. Damit haben Kunden und Interessenten die Möglichkeit, wann, wo und wie sie wollen, mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten und einzukaufen. Durch das Bespielen von mehreren Kanälen steigen die Umsatzchancen der Unternehmen, als wenn sie sich nur auf einen Kanal beschränken würden.

Diese Chance haben viele Unternehmen erkannt. Durch die Digitalisierung steigt die Anzahl an Touchpoints, mit denen ein Kunde oder potentieller Kunde mit den Produkten und Leistungen in Berührung kommt. Somit ist es wichtig die richtigen Produktinformationen an die richtigen Touchpoints zu spielen. Im Hinblick Tausender von Produktdaten, Produktvarianten und Sprachvarianten die Hersteller und Händler heute verwalten und pflegen müssen, stellt dies eine große Herausforderung dar.

Ein PIM-System unterstützt bei solchen Herausforderungen und schafft die Grundlage für ein erfolgreiches Produktdatenmanagement und einen wesentlichen Baustein für die Zukunft.

Im Whitepaper erhalten Sie, einen Einstieg ins Product Information Management und erfahren, wie ein PIM-System bei den Herausforderungen in Zeiten der Digitalisierung abhilfe schafft und welche neue Chancen sich dadurch ergeben.

Bitte geben Sie uns Ihre Kontaktdaten an und Sie erhalten dafür das gewünschte Dokument per E-Mail.

Anrede:
Herr Frau
Newsletter bestellen

Durch die Angabe meiner Kontaktdaten ermächtige ich SDZeCOM, mich durch personalisierte Mitteilungen zu den Produkten und Diensten von SDZeCOM informiert zu halten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung von SDZeCOM. Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit abmelden.

Digital Transformers Veranstaltungen in München und Stuttgart mit Top-Bewertungen

HiPP und Erwin Müller zeigen Umsetzung von Produktkommunikation 4.0

Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen beschäftigt Hersteller und Händler gleichermaßen. Das bestätigten auch die Teilnehmer der Digital Transformers Veranstaltungen, die SDZeCOM zusammen mit den Partnern CONTENTSERV und SC-Networks in München und Stuttgart durchgeführt hat.

Referenzkunden berichten

In spannenden Vortragen erhielten die Teilnehmer Einblicke in Märkte, Prozesse und Technologien im Zusammenhang mit Produktdaten- und Leadmanagement. Gerade auch die Praxisvorträge von HiPP und der Erwin Müller Group waren für die Teilnehmer besonders interessant und zeigten noch einmal einen besonderen Blickwinkel. Was waren die Beweggründe für die Einführung eines Product Information Management-Systems und welche Herausforderungen mussten bei der Einführung bewältigt werden? Aber auch: Welche Chancen ergeben sich für die Weiterentwicklung der jeweiligen Geschäftsmodelle? Das sind nur einige Fragen, die den insgesamt 60 Teilnehmern beantwortet wurden.

update #2018: DIE Veranstaltung am 05.07.2018

Hersteller und Händler, die sich mit dem Thema beschäftigen, können sich kostenfrei zur update #2018 anmelden – und erfahren dort alles zu Themen, Trends und Technologien für effizientes und erfolgreiches (Produkt)Datenmanagement. Die Veranstaltung findet am 05. Juli statt. Veranstaltungsort ist wieder das ZEISS Forum in Oberkochen. Erstmalig gibt es bereits am Vortag eine Special-Veranstaltung zum Thema Database-Publishing, zu der sich die Teilnehmer optional anmelden können. Mehr Informationen unter www.sdzecom.de/update

Teilnehmer können sich auch hier über viele Praxisvorträge freuen. So berichtet beispielsweise Heinz Krienbühl, Head of E-Commerce Bucherer AG, über das Digitialisierungsprojekt der Erfolgsmarke Bucherer. Warum bei Ratioform Verpackungen, das Produktinformationsmanagement Herz und Kreislauf für die Multichannel-Strategie sind, erklärt Jens Müller, Leiter Marketing & E-Business. Im Vortrag „Success factors for going digital“ gibt Claude Kornelis, Director Digital Business Development bei Trelleborg Sealing Solutions einen spannenden Ein- und Ausblick.

Ratioform Verpackungen GmbH

Die Ratioform Verpackungen GmbH ist Marktführer im Handel mit Verpackungen für Versand, Lager und Büro. Ratioform hat als moderne B2B Multichannel-Organisation über 300 Mitarbeiter und den Hauptsitz in Pliening bei München. Weitere Niederlassungen sind in Wien, Barcelona, Mailand und Regensdorf in der Schweiz. Europaweit beliefert der Verpackungsspezialist mehr als 150.000 Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen und verfügt über 100.000 Quadratmeter Lagerfläche.

Die eingesetzte Technik

  • PIM: CONTENTSERV
  • Print: Comet priint:suite
  • Katalogpreviews: print:comet PDF-Renderer

 

Das Projekt

  • Katalogplanung in CONTENTSERV
  • Datenpflege und Katalogaufbau durch SDZeCOM
  • Umsetzung von 6 Templates
  • Erstellung von 3 Katalogen (Deutschland, Österreich, Schweiz) je ca. 450 Seiten
  • Ausleitungsunterstützung durch SDZeCOM
    • Generierung und Aktualisierung
    • Druckdatenerstellung
    • Qualitätsmanagement
  • Online Katalog: www.katalog.ratioform.de/#1

 

Beispiele

Leitz GmbH & Co. KG

Referenzen LogoDie Leitz GmbH & Co. KG mit Stammsitz in Oberkochen ist technologieführender Hersteller von maschinengetriebenen Präzisionswerkzeugen und prozessausgelegten Werkzeugsystemen für die professionelle Bearbeitung von Vollholz, Holzwerkstoffen und Kunststoffmaterialien. Neben dem umfangreichen Produktprogramm gehören Beratungsdienstleistungen zum Angebot, über die das Unternehmen seine jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit Werkzeugen den Kunden nutzbar macht. Zu diesen Beratungsleistungen zählen neben der reinen Beschaffung der Werkzeuge auch deren Verwaltung samt Software und Lagerhaltung.

Die eingesetzte Technik

  • PIM: CONTENTSERV
  • Print: Comet priint:suite

 

Das Projekt

  • Katalogplanung in CONTENTSERV
  • Umsetzung von 6 Templates und Verzeichnisse
  • Erstellung von 12 Kataloge (Deutsch, Englisch) je ca. 80 Seiten
  • Ausleitungsunterstützung durch SDZeCOM
    • Generierung und Aktualisierung
    • Durckdatenerstellung
    • Qualitätsmanagement
    • Bildbearbeitung
  • Umsetzung automatisierte Bedienungsanaleitungen

 

Beispiele