Stammdaten und BI – zwei die zusammengehören wie „Ying und Yang“

BI- und Analyse-Tools erstellen ein individuelles, auf den Kunden ausgerichtetes, Sortiment für eine erfolgreiche und optimale Customer Experience

Viele analytische Projekte scheitern häufig trotz guter Konzepte an der Qualität der Stammdaten. Häufig sind diese so schlecht, dass händische Anpassungen zur täglichen Arbeit werden. Diese Arbeitsweise birgt wieder neue Gefahren in Bezug auf die Datenqualität – da eine händische Verarbeitung immer fehleranfällig sowie zeitaufwändig ist.

Somit sind ad-hoc Auswertungen, Analysen und Berichte fehlerbehaftet und können für weitere Verarbeitungen nur schwer genutzt werden. Der Informationsgehalt ist dadurch herabgesetzt. Entscheider diskutieren über die Datenherkunft und nicht darüber, wie sie Fehlentwicklungen begegnen können. Business Intelligence (BI)- und Künstliche Intelligenz (KI)-Projekte erhöhen die Datenqualität signifikat – da sonst keine steuerungsrelevanten Daten der Entscheidungsebene zur Verfügung gestellt werden können.

Unsere Experten Karsten Woiki, MDM- und Stammdaten-Spezialist, sowie Hans Krefeld, Spezialist für Business Intelligence und Predictive Analytics, zeigen Ihnen, wieso Stammdaten und BI zusammengehören.

In der Online-Veranstaltung erfahren Sie:

  • Warum sind gute Stammdaten in einem BI-Projekt wichtig?
  • Wo und wie hilft „BI und KI“ beim Managen Ihrer Stammdaten?
  • Welche Möglichkeiten ergeben sich durch Hip und Hop oder MDM und BI?
  • Welchen Nutzen haben Sie und welchen Nutzen haben Ihre Kunden

 

Datum:
Donnerstag, 21.10.2021
10:00-11:00 Uhr

Zielgruppe:
Industrie- und Handelsunternehmen
Kommunikations-, IT-, Digital- und Marketing-Experten

Zur Anmeldung:
Die Anmeldung ist geschlossen.