Erfolgreiche Katalogumsetzung

Leitz auf Platz eins beim INKA-Wettbewerb

Vorgestellt wurde das rund 800-seitige „Leitz-Lexikon, Edition 6“ im letzten Jahr auf der LIGNA in Hannover. Das Lexikon gibt es in einer deutschen und in einer englischen Sprachversion. Neben detaillierten Informationen zum Werkzeug-Vollsortiment, das Leitz selbst entwickelt und herstellt, enthält es umfangreiche Serviceteile. Darunter ist das sogenannte „Anwenderlexikon“, ein Anhang in Lehrbuchform, der seine Leser mit grundlegenden Informationen über Werk- und Schneidstoffe in der Holz- und Kunststoffbearbeitung, über Werkzeuge, Maschinen und über Produktionsprozesse ausstattet. Wie schon die erste Auflage des Lexikons, das 1997 präsentiert wurde, ist die „Edition 6“ zu einem Standardwerk in der Aus- und Weiterbildung in den verschiedenen Branchen der Holzbearbeitung avanciert. Schon 2009 wurde die Konzeption des Leitz-Lexikons mit einem INKA honoriert – damals für die druckfrische Edition 5.

Die „INKAs 2011“ für die besten Papier- und Online-Kataloge im deutschsprachigen B2B-Marketing wurden Ende März in Lindau verliehen. Knapp 100 Kataloge wurden beim renommierten INKA-Wettbewerb eingereicht. Der Wettbewerb zeichnet in einem Turnus von zwei Jahren Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz für herausragende Print-Kataloge und Online-Shops im B2B-Bereich aus. Veranstaltet werden der Wettbewerb und die damit verbundene Initiative „INKA – Industrie. Kataloge. Kommunizieren.“ von der Lindauer Tanner AG, einem Dienstleistungsunternehmen unter anderem für die Erstellung von Produktkatalogen. Die beim INKA-Wettbewerb eingereichten Kataloge wurden in einem mehrstufigen Verfahren bewertet.

Zunächst analysierte ein Expertenteam die Kataloge nach mehr als 150 Einzelkriterien, wobei besonders die Bereiche Produktsuche, Produktauswahl, Bestellung und Gestaltung betrachtet wurden. Auf Basis eines umfassenden Punktesystem wurden dann die Shortlists der für den Gesamtsieg in Frage kommenden Einreichungen ermittelt. Diese Kataloge wurden 13 Juroren zur Bewertung und Diskussion vorgelegt. Die Jury setzte sich aus Marketingexperten der Industrie und des Dienstleistungssektors und aus Vertretern von Forschung und Lehre sowie aus der Druckindustrie zusammen.

Datenbanklösung von SDZeCOM

Um ein Projekt wie das „Leitz-Lexikon, Edition 6“ erfolgreich zu Ende bringen zu können, müssen viele unterschiedliche Kompetenzen miteinander vernetzt werden. Bei Leitz beteiligten sich mehrere Abteilungen an unterschiedlichen Unternehmensstandorten daran, die Inhalte der sechsten Auflage des Lexikons zu erstellen. Die Datenbanklösungen steuerte SDZeCOM bei, ein Tochterunternehmen des Aalener Medienhauses SDZ Druck und Medien GmbH & Co. KG. Für den Druck und die Weiterverarbeitung zeichnete die Geislinger Druckerei Maurer verantwortlich. „Wir freuen uns und sind stolz auf die Einstufung unseres Kataloges Leitz-Lexikon, Edition 6“, erklärte Franz Greisinger, Marketingleiter bei Leitz und Lexikon-Projektleiter. Ganz besonders hob er die gute Zusammenarbeit mit den Partnern hervor. Der Erfolg dokumentiere auch die hohe Medienkompetenz in der Region.

Auf der Holz-Handwerk 2012 hat Leitz mehrere Ergänzungsmedien zum „Leitz-Lexikon, Edition 6“ vorgestellt: Die Lexikon-DVD 6.2 enthält eine interaktive Version. Daneben gibt es gedruckte Wegweiser, die die Verwendung der „Edition 6“ neben Deutsch und Englisch in 15 weiteren Sprachen ermöglicht, darunter in Chinesisch, Italienisch, Russisch und Polnisch. Ganz neu ist die Leitz-App, die neben anderen Funktionen die Verwendung des Lexikons auf Smartphones und Tablet-Computern ermöglicht.