KLB Kötztal Lacke + Beschichtungen

Implementierung eines PIM/MAM-Systems inkl. Printausleitung

KLB Kötztal bereitet mit zentraler PIM-MAM-Lösung den Boden für den weiteren Erfolg in der Produktkommunikation

Jährlich entwickelt KLB Kötztal Lacke + Beschichtungen Verlegewerkstoffe für über 5 Millionen m² Industriefußboden

Zu dem Produktportfolio von KLB Kötztal Lacke + Beschichtungen zählen hochwertige Reaktionsharze zur Herstellung von robusten Gewerbe- und Industrieböden mit spezifischen Produktmerkmalen. Die steigende Produktvielfalt, Mehrsprachigkeit und Touchpoints veranlassen das Unternehmen, eine systemgestützte zentrale Lösung für die Produktkommunikation mit Unterstützung von SDZeCOM einzuführen.

Wir bereiten den Boden für Ihren Erfolg – KLB Kötztal Lacke + Beschichtungen

Schnell. Beweglich. Unkonventionell. Diese Attribute haben das Unternehmen KLB Kötztal Lacke und Beschichtungen GmbH seit der Gründung 1995 zu dem werden lassen, was es heute ist: Ein zuverlässiger Partner, der gemeinsam mit den Kunden den Boden für den Unternehmenserfolg bereitet.

Heute entwickelt und vertreibt das inhabergeführte Familienunternehmen mit seinen derzeit 150 Mitarbeitern Verlegewerkstoffe für über 5 Millionen m² Industriefußboden jährlich.

Zu dem Produktportfolio zählen hochwertige Reaktionsharze zur Herstellung von robusten Gewerbe- und Industrieböden mit spezifischen Produktmerkmalen.

Für alle Marketingkanäle stets aktuelle, umfassende, gesetzeskonforme Produktinformationen

Artur Kehrle, Geschäftsführung KLB Kötztal: „Um unsere vielfältigen Marketingkanäle optimal auf Knopfdruck mit den richtigen, mehrsprachigen und gesetzeskonformen Produktinformationen versorgen zu können, haben wir uns entschieden, ein zentrales Produkt Information Management System einzuführen.“

Schnelle und flexible Implementierung des PIM-Systems

Andy Mouyame, Projektleiter PIM/MAM KLB Kötztal: „Unsere PIM/MAM-Lösung wird SDZeCOM implementieren.  Mit SDZeCOM haben wir einen Implementierungspartner, der eine jahrelange Erfahrung in der Umsetzung komplexer Projekte zu PIM, MAM und Database Publishing aufweist.“

Um das System schnell und flexibel zu integrieren, wird bereits in der ersten Projektphase das Entwicklungssystem aufgesetzt und auf dieser Basis das zentrale Datenmodell für PIM und MAM entwickelt.

Anschließend werden die zahlreichen Produktinformationen Schritt für Schritt in das neue zentrale PIM/MAM-System migriert. Das PIM/MAM-System wird über eine Export-Schnittstelle die zukünftige KLB-Website mit Produktdaten in Echtzeitaktualisierung beliefern.

In einem weiteren Schritt wird die automatisierte Erstellung der Technischen Merkblätter und die Printausleitung von verschiedenen Medien über den digitalen Kanal realisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.