Grundlagen schaffen für ein erfolgreiches Dynamic Publishing

Business Unit Manager Markus Sturm, SDZeCOM, nennt die Grundlagen für erfolgreiches Dynamic Publishing. Mit seinem Team bestehend aus Projektleitern, Entwicklern und Mediengestaltern setzt er seit vielen Jahren Dynamic Publishing Projekte um. SDZeCOM gehört zu den ersten Unternehmen in Deutschland, die schon 1995 Database-Publishing-Projekte – heute Dynamic Publishing – realisiert haben.

Tipp 1: Konzeption der Dynamic Publishing Lösung

Beim Konzipieren der Dynamic Publishing Anwendung ist das Berücksichtigen der relevanten Prozesse und Schnittstellen erfolgsentscheidend. Hierbei ist der gesamte Publikationsprozess zu betrachten. Dies beinhaltet auch Korrekturphasen, die in die systemgesteuerten Entstehungsprozesse integriert werden müssen.

Tipp 2: Grad der Automatisierung

Von Anfang an davon ausgehen, dass eine 100%-ige Automatisierung nicht möglich ist – vielleicht bei einem Telefonbuch, selten jedoch bei Produktangeboten. Die Erfahrung von SDZeCOM aus den zahlreichen Projekten zeigt, dass bei Produktkatalogen ein Automatisierungs-Grad von rund 80% möglich ist. Die restlichen 20% sollten für die emotionale Gestaltung/ Produkt-Initiierung eingesetzt werden.

Tipp 3: Bilder & Texte zentral an einer Stelle verwalten

Bilder und Texte sollten zentral an einer Stelle und in einem System verwaltet werden. Damit wird sichergestellt, dass alle Mediengestalter, die mit der Dynamic Publishing Lösung arbeiten, auch auf die gleichen (konsistenten) Daten zurückgreifen.

Sinnvoll ist hier oftmals der Einsatz eines Product Information Management Systems und/oder Media Asset Management Systems. Ein Product Information Management (kurz PIM) System ermöglicht die zentrale und medienneutrale Verwaltung, Pflege, Modifikation und Ausgabe der Produktinformationen. Im Media Asset Management (MAM) System werden Bilder, Videos, Audiodateien oder Dokumenten organisiert, verwaltet und zentral zur Verfügung gestellt.

Tipp 4: Kontinuierliche Datenpflege

Die Datenpflege keinesfalls vernachlässigen. Auch wenn es gegen Ende der Produktion trotz minutiöser Planung doch zu Abweichungen im Zeitplan kommt. Dies wirkt sich immer auf Folgeproduktionen aus und kann u.a. auch zu Informationsabweichungen zwischen den Medien führen.

Mehr Tipps

Mehr Tipps zum Thema im Paper „10 Tipps für erfolgreiches Dynamic Publishing“ unter www.sdzecom.de/downloads sowie live im Webinar unter www.sdzecom.de/webakademie.

Markus Sturm, Business Unit Manager Publishing von SDZeCOM, beantwortet im Interview auf https://youtu.be/6iXUJTRdlvI die Fragen:

„Was ist Dynamic Publishing? Welche Rolle spielt Print in der Customer Journey? Welches sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren, um einen dynamic Publishing Prozess zu etablieren?“