Themen News

Digitaler Vertrieb – Chancen effizient nutzen

Mit der Digitalisierung ergeben sich für Unternehmen ungeheure Wachstumspotenziale im E-Commerce. Kostenreduktion, Effizienzsteigerung und Kundenbindung sind Möglichkeiten, um das Unternehmen im Wettbewerb stärker zu positionieren.

Vertriebsstrategie im Zeitalter der digitalen Transformation

Vermarktung und Absatz der Produkte erfolgen beim digitalen Vertrieb in erster Linie über das Internet. Am häufigsten nutzen Unternehmen dabei die Form des Online-Shops. Andere Möglichkeiten ergeben sich durch die Nutzung von B2C– bzw. B2B-Verkaufsplattformen wie Amazon oder Mercateo oder durch die Nutzung von Apps und iBeacons im Kontext der Mobile Devices. Noch vor einigen Jahren wurden beinahe nur CDs und Bücher über das Internet erworben. Durch die vermehrte Nutzung des Internets von Unternehmen und Privatpersonen wird das Internet mittlerweile als Marktplatz für nahezu alle Arten von Produkte und Dienstleistungen angesehen. Interessant ist der digitale Vertrieb prinzipiell für alle Unternehmen am Markt.

Hochwertige Produktdaten sind der Treibstoff für einen zukunftssicheren Multichannel bzw. Omnichannel.

Für erfolgreichen digitalen Vertrieb ist es wichtig, die Bedürfnisse der Kunden und deren Kaufverhalten zu erfassen und immer wieder neue Innovationen zu integrieren. Die Anforderungen im internationalen Umfeld sowie bei Multichannel- bzw. Omnichannel-Strategien steigen. Um den Kunden die Kaufentscheidung zu erleichtern ist es notwendig, ihn mit den passenden Informationen zum Produkt zu bedienen. Das schnelle und effiziente Bereitstellen der gewünschten, stets aktuellen Produktinformationen, insbesondere der Artikelstammdaten wie Bezeichnungen, Preise und Artikelnummern sowie Bilder und Beschreibungen sind eine Grundvoraussetzung für den digitalen Vertrieb.

Integrierte Vertriebsplattformen aus E-Commerce und Produktinformationsmanagement (kurz PIM), können den digitalen Vertrieb noch erfolgreicher machen.

Mit einem PIM-System können Unternehmen ihre Produktdaten zentral ablegen, pflegen und in jedem Kommunikationskanal nutzen. Über diese zentrale Stelle werden also sämtliche Vertriebskanäle, online wie offline, miteinander verzahnt und neue Ausgabekanäle, -formate und -systeme lassen sich zudem jederzeit integrieren. Dadurch wird eine korrekte, konsistente und immer aktuelle Produktkommunikation über alle Touchpoints und Systeme hinweg gewährleistet.

Die richtige Wahl des Systems fällt jedoch oft nicht leicht. Schließlich geht es um eine langfristige Investition in eine zukunftsfähige Software-Lösung.

Entscheidend dabei ist nicht nur die richtige Systemauswahl, sondern auch die gleichzeitige Betrachtung der IST- und SOLL-Prozesse in den beteiligten Abteilungen.

Autor

Jacqueline Endreß
SDZeCOM GmbH & Co. KG – Marketing Managerin & Leiterin TrainingsCenter

Tel.: +49 7361 594-563
E-Mail: j.endress@sdzecom.de


Das könnte Sie auch interessieren

Daten brauchen einheitliche Standards und Strukturen


Information Supply Chain Management


Internationale Märkte